Prag 2

Tag 2

 

Mit einer fast abenteuerlichen Straßenbahnfahrt gelangten wir zu den Gärten hinter der Burg. Viele Menschen waren unterwegs, Touristen, Hochzeitspärchen, Touristen, schwer bewaffnete, völlig humorlose Soldaten (das Parlament ist nicht weit weg) Touristen…

 

20150827_115059

 

20150827_114716

 

Durch den „Hradschin“ kommt man zur Mala Strana (Kleinseite), wenn nicht gerade wie bei uns Wachablösung ist. Da bilden sich dann Menschentrauben.

 

 

 

SchlossStiege

 

Weiter gehts über die Zamecke Schody (Schlossstiege) Bloß gut, dass wir die nicht hinauf mussten.

 

 

 

 

malastrana

 

 

Nach der Stiege empfiehlt es  sich den Touristenstrom etwas zu meiden, indem man die eine oder andere menschenleere Gasse nimmt.

 

 

 

 

20150827_124722

Mittagessen im U Glaubicu , das ist ein paar hundert Meter hinter der Karlsbrücke Richtung Mala Strana.

Rene , danke für den Tipp!

Erst mal Wasser. Wir waren völlig ausgetrocknet. Dem Schankkellner hat das gar nicht gefallen, aber wenn wir hier gleich Bier getrunken hätten, wäre der Tag gelaufen gewesen. Also erst mal Wasser, und gutes Essen. Kalbsbraten und Schweinebraten mit böhmischen Knödeln. Nach dem Essen habe ich dann doch noch ein 0,3 er Pilsener Urquell bestellt. Einfach Klasse, diese Ausgewogenheit zwischen Malzkörper und hopfigem Abgang. Wieder hat er die Nase gerümpft. Vielleicht ja zu Recht. Aber wir hatten an diesem Tag noch einiges vor.

U Fleku
Weiter gehts zu Fuß zum U Flecu. Wir waren in den 80er Jahren schon mal im U Flecu, an einem recht anstrengendem Abend. Das Bier war damals gar nicht mal so gut. Daran hat sich leider nichts geändert.

Notiz: Schon auf dem Weg kommen schwankende Gestalten auf uns zu. Eine Reisegruppe steht vor der Wirtschaft. Im Biergarten sind noch Plätze frei. Kellner bieten ganzeTablette, voll mit Schnaps, an den Tischen an. Ein Musiker mit Quetschn (Ziehharmonika) spielt unermüdlich tschechische Lieder.

Das Bier: recht trocken, Dunkles mit Lakritz. 0,4l und für Prag recht teuer.

Vermutlich nur betrunken zu ertragen, dieser Ort.

Nach einem Nachmittagsschläfchen im Hotel gingen wir auf Umwegen zum Pivovar Basta.

Der Kran unten war noch im Einsatz.

20150827_181250

 

 

20150827_181409

 

Wie in den 80er Jahren, nur das Auto vor dem Haus lässt erkennen, das wir und im 21. Jahrhundert befinden.

 

 

 

 

 

MaxBasta

Das Basta, Brauerei und Wirtshaus vom Feinsten. Gemütliche Einrichtung, man legt Wert auf viel Holz.

Außer ein paar Amis und uns waren hier nur Tschechen. Die Speisekarte ist auf tschechisch, keine englische Übersetzung. Mit deutsch kommt man hier nicht weit. Gut, dass der Kellner englisch konnte.

Die Bedienungen und Kellner sind Profis. Die sehen von Weitem, wenn man was braucht und sind dabei immer freundlich. Solche Wirtschaften gab es bei uns früher auch einmal. Heute kenne ich in ganz Nürnberg nur noch eine mit nur annähernd gutem Service.

 

 

Basta1

 

Polotmava Lezat, dunkles vom Faß, Kastanienfarben, klar, Schaum hält nicht lange. Vollmundig, malzig, angehnehm gehopft. Sehr gut!

Dazu Wurstsalat mit milden Pepperonis und frischem warmen Brot. Köstlich.

 

 

 

Basta2

Mnichov 14°, kupferfarbenes Starkbier. Cremiger Schaum, gut haltbar, malziger vollmundiger Antrunk, etwas fruchtige Mitte und perfekt gehopfter Abgang. Wunderbar!

Dazu Obatzten (ja, das gibt es in Prag, allerdings mit Sardelle) und wieder dieses wunderbare Brot aus dem Ofen.

 

Basta3

 

Manchmal braucht es im Leben nicht viel zum Glück. Es gab auch noch belgisches Bier vom Faß. Zwar leicht untercarbonisiert, aber als Abschluß einfach perfekt.

Das war auf unserer Prag Reise die beste Brauereiwirtschaft . Das ist noch gute alte Wirthauskulter. Schön, dass es so etwas noch gibt!

 

 

ZlyCasy4

 

Letzte Runde, wieder im Zly Casy.

 

 

 

 

 

ZlyCasy5

 

Links: Kout 5 % Alc. Vol. ein gutes Pils, das ohne Butteraromen auskommt.

Rechts: Punk IPA (Brewdog) vom Faß.

 

 

 

 

Tag 3

BotGa1

 

Botanischer Garten. Ein Ort der Ruhe. Da hat es sogar mir gefallen.

 

 

 

 

 

BotGa

 

Besonders schön ist der japanische Garten.

Danach gings leider schon wieder Heim.

Was bleibt zu sagen? Wir haben 5 Brauereien geschafft und eine wunderbare Kneipe. Tschechien ist eine große Biernation. Prag, wir kommen wieder. Es gibt noch viel zu tun!

 

Prag 1

Prag 1

Letzte Augustwoche 2015, Hitzewelle. Wir saßen in einer Straßenbahn in Richtung Prager Altstadt. Bis hierher hatte meine Frau alles organisiert. Dann sollte ich meine Nase einsetzen. Das ist eine alte Tradition bei uns. Unvorbereitet in irgendeine Stadt fahren und auf gut Glück eine gute Wirtschaft suchen. (In Bayern ist das eigentlich einfach, man beginnt die Suche in der Nähe der Kirche)

Natürlich habe ich auf dem Handy auch eine Bierapp für Prag, die aber erst später zum Einsatz kommen sollte.

 

PivovarNarodny

 

Nase spielen lassen also. Beim Vorbeifahren sah ich ein Restaurant, rein äußerlich das bis dahin Einladendste. Also sind wir ausgestiegen. Schon an der Speisekarte sahen wir, dass das ein Volltreffer war.

 

20150826_171542

 

 

Eine Brauereiwirtschaft. Wunderbare Malzdüfte empfingen uns schon am Eingang. Um in den Biergarten zu gelangen, musste man an der Minibrauerei vorbei.  Offenbar hatte man gerade eingemaischt.

 

Narodny

Nach einem guten alkoholfreien Staropramen haben wir das hausgebraute 11° Pils im Glas. Notiz:

Sehr klar, goldgelb, fester Schaum. Butter schon beim ersten Schluck bemerkbar, hopfiger Abgang. Gutes Bier!

Das dunkle 13° haben wir auch noch getestet:

Kastanienbraun, recht klar. Cremiger Schaum. Angenehm schlanker Körper im Antrunk. Malzige Mitte aber nicht zu süß, sanfte Malz/Hopfenbittere im Abgang. Hier passt der Diacethyl (Butter) Geschmack besser.

Die Kellner sind Profis, die Schweinshaxe war gut, mit Krautsalat süßen und scharfen Senf, sowie Meerrettich.

Weiter ging es zur unvermeidlichen Karlsbrücke und darüber in die Mala Strana (Kleinseite). Hier schauten wir uns den Tipp eines Kollegen, das U Glaubicu an. Leider bekamen wir keinen Platz.

 

Karlsbrücke1

 

Dann kam die Bierapp zum Einsatz. Funktioniert ohne Internet mit GPS. Sie führte uns zur Kleinbrauerei Pratzskymost:

Es gibt 3 hausgebraute Biere, in 0,3 und 0,5l Gläsern. Zum probieren reichten uns die 0,3er.

Most svetle 12°, Pils, sehr gut gehopft, ungefiltert, guter Schaum.

Most tmave 13°, Dunkles, ungefiltert, recht trocken, trotzdem malzig, feiner Schaum.

Most rezane 12°, Mischung der Obigen, kommt fränkischem Lagerbier sehr nahe.

Alle kommen ohne Butteraromen aus.

Auf dem Weg zur Straßenbahn war dann noch die Kleinbrauerei       U Dobrenskych

Wunderbare Hopfendüfte empfingen uns. Man war gerade am Hopfenkochen. Was für ein Tag. Zwei Brauereien während des Brauens…

Zwei Biere waren im Ausschank. Notiz:

Das obligatorische svetle, ein naturtrübes Pils, leicht untercarbonisiert, recht fruchtig, war noch sehr jung, aber gut!

Das Andere ? ja , was war das eigentlich ? 14°

Wonach riecht das? Ananas, Mandarine oder doch nicht ganz? Schlanker Körper, fruchtige Mitte, herb im Abgang, Pale Ale ???

zur Bedienung: „what kind of beer is this?“

lächelnd: „it`s brewed with some kind of herbs.“

Und weg war sie, am nächsten Tisch.

Kräuter, na klar! Da kommt man ins Grübeln, ob man überhaupt noch etwas über Bier weiß, dabei würzen die einfach Kräuter in ihre Brühe.

Nach einem langen Tag, mit Anreise und immerhin drei Brauereitests landen wir schließlich in der Nähe unseres Hotels, im Zly Casy, was so viel wie schlechte Zeiten heißt. Gleichwohl hatten wir da eine gute Zeit.

 

ZlyCasy6

12 Biere vom Fass, davon sind 3 Pilsener, der Rest „Craftbeere“, etliche tschechische und  Brewdog,

Aus der Flasche Anchor, Brewdog, De Molen, Flying Dog, Mikkeller, usw, usw.

Wir wollten natürlich das tschechische Pivo vom Fass.

 

 

 

ZlyCasy2

 

Links im Bild das Permon Black IPA Sokolov, Czech Republic.

5,7  %  Alc. Vol. Für den Stil zu harmlos. Da braucht es von allem mehr. Mehr Alkohol, Mehr Körper, mehr IBUs.

Rechts im Bild, hell:

ZlyCasy1

Permon Hopper Cascade, 6,3% Alc. Vol.,  Sokolov, Czech Republic. Typisches Cascade IPA. Wunderbare Grapefruit und Ananas Aromen. Sehr gut!

 

Weiter geht es mit Prag 2.